Diözesan-Caritasverband Eichstätt, 27.07.2010

Erster Preis für Ingolstädter Caritasband

Wohnheime und Werkstätten gewinnen bei bayernweitem Wettbewerb

Das Musikprojekt INCARIWO der Caritas-Wohnheime und Werkstätten Ingolstadt ist mit dem ersten Preis eines Wettbewerbs ausgezeichnet worden, den der Landes-Caritasverband Bayern und die katholische LIGA Bank ausgelobt hatten. Der Wettbewerb fand im Rahmen der bundesweiten Caritas-Jahreskampagne 2009 statt, die unter dem Motto  „Soziale Manieren für eine bessere Gesellschaft“ stand.  Ziel der Kampagne war es, in der Öffentlichkeit mehr Verständnis für obdachlose, suchtkranke und psychisch kranke Menschen zu wecken. Der Münchner Filialdirektor der LIGA Bank, Thomas Schwind,  überreichte der Projektleiterin der Ingolstädter Initiative, Barbara Hopp, einen Geldpreis in Höhe von 1.500 Euro und eine Ehrenurkunde. In der Band INCARIWO – Ingolstadt, Caritas-Wohnheime – machen betreute Menschen gemeinsam mit Betreuern und Ehrenamtlichen Musik. Dies dient einer sinnvollen Freizeitgestaltung und fördert Selbstbewusstsein sowie soziale Kontakte.

Sieg in München: Landes-Caritasdirektor Prälat Karl-Heinz Zerrle (rechts) und der Filialleiter der Münchner LIGA Bank, Thomas Schwind (2. von rechts), überreichten in München an Vertreter des Projekts INCARIWO der Ingolstädter Caritas-Wohnheime und Werkstätten einen Scheck in Höhe von 1.500 Euro und eine Ehrenurkunde. Die Ingolstädter hatten den ersten Preis eines Wettbewerbs von Landes-Caritasverband und LIGA Bank gewonnen, in dem kreative Projekte gesucht wurden, die mehr Verständnis für sozial schwache Menschen wecken. Foto: Landes-Caritasverband Bayern

Landes-Caritasdirektor Prälat Karl-Heinz Zerrle sagte bei der Preisverleihung, das Motto „Soziale Manieren für eine bessere Gesellschaft“  sei ein Appell „an uns alle, denen es gut geht“, auf Menschen am Rande der Gesellschaft nicht geringschätzig herabzublicken.  Die Caritas sei „stolz, mit welcher Kreativität und welchem Engagement sich ihre Mitarbeitenden um sozial benachteiligte Menschen kümmern und ihre Rechte kämpfen.“ Das Ingolstädter  Projekt sei ein leuchtendes Beispiel für diese Arbeit. Thomas Schwind, der Münchner Filialdirektor der LIGA Bank, betonte, die LIGA als katholische Bank engagiere sich gerne im sozialen Bereich und wolle damit zu einer besseren Gesellschaft beitragen.

In der Band INCARIWO – Ingolstadt, Caritas-Wohnheime – machen betreute Menschen gemeinsam mit Betreuern und Ehrenamtlichen Musik. Dies dient einer sinnvollen Freizeitgestaltung und fördert Selbstbewusstsein sowie soziale Kontakte. Foto: Caritas-Wohnheime und Werkstätten Ingolstadt

 Der zweite Preis in Höhe von 1000 Euro ging an das Kunstprojekt „artGerecht“, in dem der Würzburger Förderverein Wärmestube mit Obdachlosen arbeitet. Den dritten Preis erhielt ein Projekt des Caritas-Zentrums Fürstenfeldbruck für seine Arbeit mit Kindern von psychisch kranken Eltern.

 

 

Weitere Infos zu diesen Themen: